Nur eine saubere Wunde heilt gut

Arztkoffer

Der Sommer hat eindeutig mehr Vorteile als der Winter. Aber jetzt, wenn die Temperaturen steigen und die Bein- und Armbekleidung immer weniger wird, liegt der Vorteil des Winters auf der Hand. Dicke Schneeanzüge und mehrlagige Outfits schützen die Kinderhaut enorm. Blaue Flecke lassen sich zwar auch dann nicht vermeiden, aber Schürfwunden gibt es eigentlich nicht. Und nun, im Sommer, vergeht bei uns momentan kein Tag ohne neue Blessuren an Arm oder Bein. Damit das Kind später von diesen vielen Verletzungen keine Narben zurückbehält ist eine gute Versorgung der Wunde ganz wichtig.

Das A und O in der Wundversorgung ist das schnelle Säubern! Gerade bei Schürfwunden, Schrammen und Kratzern landet doch allerhand Dreck in der betroffenen Stelle. Am besten spült man die Wunde mit lauwarmem Wasser aus der Leitung oder, wenn man gerade unterwegs ist, mit Mineralwasser aus, um grobe Verunreinigungen zu beseitigen. Falls sich allerdings größere Partikel in der Wunde befinden, wie Splitter oder Scherben, die nicht einfach auszuspülen sind, sollte man lieber einen Arzt konsultieren und es medizinisch versorgen lassen. Bei tiefen glatten Schnittwunden verzichtet man aber besser auf das Ausspülen, damit sich die Wunde „beruhigen“ kann und der starke Blutfluss wirkt in diesem Falle als gutes Desinfektionsmittel.

Nach dem Spülen einer Schürfwunde mit Wasser desinfiziere ich die betroffene Stelle immer mit einem Desinfektionsspray, um eventuell eingedrungene Keime abzutöten. Für Kinder eignet sich das „Octenisept“ ganz hervorragend, da es wirklich nur ganz leicht brennt und mit etwa 5-6 Euro erschwinglich ist.

Octenisept

Mittlerweile haben wir diese kleinen Pump-Fläschchen überall verteilt (KITA-Rucksack, Auto, Hausapotheke) und stets griffbereit. Man sprüht es einfach auf die Wunde und lässt es etwa 1-2 Minuten einwirken. Bei größeren Wunden klebe ich zum Schutz ein Pflaster rüber. Bei kleineren Schrammen und Kratzern finde ich es nicht unbedingt notwendig, aber oft genug will Sophie auch dann ein Pflaster. Mit schönen Kindermotiven versteht sich so etwas ja quasi als Schmuck und somit als ein Must-have!

13

Hinterlasse einen Kommentar